Wilhelms-Gymnasium > Angebote > Austausch-Programme > Alabama-Austausch 2012/13

Austausch Alabama 2012/13

Bericht über den Austausch des Wilhelmsgymnasiums mit der Hillcrest High School vom 18. November bis 1. Dezember 2012

Sonntag, 18. November 2012, Flughafen Stuttgart

Während die einen noch ins richtige Terminal hetzen, drücken sich die anderen Teilnehmer  des Austausches mit der Hillcrest High School  Tuscaloosa bereits vor der Glasabsperrung der Gepäckbänder herum, um einen Blick auf die Amerikaner zu erhaschen, die sich dort gerade sammeln. Und dann verlassen die so sehnsüchtig erwarteten Austauschschüler endlich die Gepäckausgabe: Schnell finden sich die Partner, stellen sich den Familien vor und hören den letzten Anweisungen der Lehrer zu, bevor sich die Familien auf den Heimweg machen.

Das Programm für die Gastschüler startet am Montag um 7 Uhr 30 in der Schule. Zwar sind einige Gesichter eindeutig verschlafen, doch die Neugier auf die fremde Umgebung und wohl auch die Nervosität verhindern ein Einschlafen. Nach einem Empfang durch Herrn Funk lernen die Amerikaner in einer Rallye das Schulhaus kennen und besuchen die Stuttgarter City, bevor sie sich mit ihren deutschen Partnern auf den Heimweg machen.

Der Dienstag bringt ein Programmhighlight: Den gemeinsame Ausflug nach Straßburg inklusive eines eindrucksvollen Besuches des europäischen Parlamentes und der wunderschönen Altstadt mit dem Münsters.

In den nächsten Tagen reihen sich Stadtführung, Unterrichtsbesuche, Shoppingausflüge und das Thanksgivingdinner aneinander, bevor am Freitag den 23. November ein ganztägiger Ausflug in den Schwarzwald auf dem Programm steht.

Das Wochenende befindet sich komplett in Familienhand, sodass Ausflüge auf die Zugspitze, in den Europapark oder einfach ein Besuch im Porschemuseum gemacht werden.

Am zweiten Montag steht auf dem von Herrn Kreikenbaum und Herrn Weiser super organisiertem Plan eine Tagestour ins Konzentrationslager Dachau und anschließend ein Stadtbesuch in München, von dem die Gastschüler alle erschöpft und müde gegen 20 Uhr zurückkehren.

Inzwischen sind die netten und verständnisvollen, amerikanischen Austauschschüler dem deutschen Alltag und den Gastfamilien immer vertrauter, und so vergehen die nächsten Tage mit Besuchen in Esslingen, der Brauerei Dinkelacker, der Wilhelma, dem Fildorado, dem Mercedes-Benz-Museum und der Schokoladenfabrik von Ritter Sport rasch, während bei Besuchen auf den Weihnachtsmärkten der Region noch Andenken gekauft werden.

Und dann steht auch schon unbarmherzig und viel zu früh der 1. Dezember, der Tag des Rückfluges, im Kalender. Nachdem um 8 Uhr 15 das Einchecken der Gastschüler mit ihren Lehrern beginnt, alle Gepäckstücke aufgegeben sind und das obligatorische Abschiedsbild gemacht ist, beginnt der tränenreiche Abschied von den Austauschschülern, die, trotz der Aussicht auf das Wiedersehen in vier Monaten, schmerzlichst vermisst werden. Und so endet der wunderbare, erste Teil eines tollen Austausches, der allen Beteiligten sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Zurück